DVDmaniacs.de

Mein Freund Knerten

Beiträge / Kinderfilm
geschrieben von klaus_h am 21.12.2011, 09:30 Uhr

Aus rechtem Holz gewachsen

Umschlag-Cover Ein Kinderfilm aus Norwegen in der Tradition von Astrid Lindgren. So etwas passt optimal zur Weihnachtszeit, wenn es Auge, Herz und Gemüt berührt. Im passenden Retrolook der 60er Jahre überrascht die Geschichte um ein sprechendes Stück Kiefernholz als Freund eines fünfjährigen Jungen mit viel Phantasie, Spielwitz und Zeitkolorit nach der Buchvorlage von Anne-Catharina Vestly. In der deutschen Übersetzung von 1967 hieß er allerdings "Knorzel".

Mein Freund Knerten
Norwegen - 2009
Veröffentlichung: 25.11.11
Regie: Åsleik Engmark
Darsteller: Adrian Grønnevik Smith, Åsleik Engmark, Pernille Sörensen, Jan Gunnar Røise, Petrus Andreas Christensen u.a.
"Nochmal"-Faktor: für Kinder + Norwegen-Fans hoch
Unsere Wertung: 87 %
FSK: 0
Laufzeit: 71 min
Sprachen und Tonformate: Deutsch / Norwegisch Dolby Digital 5.1
Bildformat: 16:9, 1,78:1
Untertitel: Deutsch
Extras: • Synchron-Making of (3:05)
• Kino-Trailer (1:10)
• Teaser (0:40)
• Vorschau auf "Knerten traut sich" (1:20)
Norwegen, irgendwann Anfang der 1960er Jahre. Die Familie des kleinen Lillebror (Adrian Grønnevik Smith) zieht auf's Land, weil der Vater (Jan Gunnar Røise, "Genosse Pedersen") als Vertreter für Damenunterwäsche sich die Stadtwohnung nicht mehr leisten kann. Mitsamt seinem Teenagerbruder Philipp und seinen Eltern wohnt er nun von anderen Kindern isoliert in einem fast baufälligen alten roten Holzhäuschen mitten in der norwegischen Pampa.

Beispiel Der unentwegt optimistische Vater erzieht seinen Jüngsten ebenfalls zu dieser Haltung und zur Verwendung der Phantasie. Da keine anderen gleichaltrigen Kinder in der näheren Umgebung leben, wird in Lillebros Augen ein heruntergeschnittener Kiefernzweig, der grob einem Menschen ähnelt, zu seinem neuen Spielkameraden, mit dem er im Wald gegen Drachen kämpft, ihn vor dem Kamin oder den Ameisen rettet und durch ihn etlichen Lebenslagen die notwendige Aufmunterung erfährt.

Denn auch wenn seine Mutter (Pernille Sørensen) im örtlichen Krämerladen einen Nebenjob bekommt, ist es aus heutiger Sicht ziemlich befremdlich, wenn sie ihrem Jungen einfach sagt: setzt dich ruhig hier draußen hin, du darfst nicht in den Laden. Aber in diesen märchenhaften, zeitlosen Geschichten aus Skandinavien vernachlässigen Eltern ja nie ihre Aufsichtspflichten... Und so kommt es, dass Lillebror mal einfach als "Pfanddieb" dem Krämer seine Pfandflaschen doppelt und dreifach andreht...

Beispiel Wenn Lillebror einem Swinging-Sixties-Girl im Sportwagen die aussortierten grellbunten Strumpfhosen schenkt und damit für alle Frauen im Ort einen neuen Modetrend kreiert, durch den der Vater seine Absatzsorgen zumindest zeitweise vergessen kann oder der Bruder (Petrus A. Christensen) trotz seiner langen Haare Anschluss bekommt, dann hat das wie das abschließende Weihnachtsfest den üblichen "Friede-Freude-Eierkuchen-Touch".

Die Ausstattung ist absolut zeitgemäß, die Spielfreude der Darsteller gut, wenn auch mir das Grimassieren mit weit offenem Mund der Kinderdarsteller mehrfach zu dick als Zeichen des Erstaunens aufgetragen war. Wenn Mutter und Vater mit weitaufgerissenen Blitzeaugen um die Wette strahlen, frage ich mich, ob sich Drehbuchautor und Regisseur bewusst waren, wie haarscharf sie an einer Parodie vorbeischrammen. Dennoch wird der Film berechtigt seine mehrheitlich kindlichen Zuschauer bekommen, was in Norwegen bereits für zwei Fortsetzungen gesorgt hat. Die Bildqualität ist gut, die Animation Knertens nicht zu überzogen perfekt, die Inszenierung insgesamt überzeugend, wobei der Regisseur sich selbst im Original als Stimme Knertens eingebaut hat.

Beispiel Bei den Extras gefällt die relativ kurze, aber gut erklärte Beschreibung des Synchronisationsvorgangs durch den Dialogregisseur Christian Wygand und die Darstellerstimmen Karin C. Tietze ("Toy Story 2") für die der Mutter, Manuel Straube für Knerten und Giuliomo Ceraolo für Lillebro. Neben dem üblichen Kinotrailer und Teaser macht die Vorschau auf den hier noch unsynchronisierten 2. Teil, "Knerten traut sich", in dem Knerten sein weibliches Gegenstück entdeckt und mit Lillebro weitere Abenteuer besteht, als sie versuchen den Unbekannten zu finden, der Lillebros Mutter angefahren hat. Wenn die Vorschau recht behält, dann wird sich für Polyband [1] die Synchronisation lohnen, da dieser Film allem Anschein nach ein höheres Tempo entwickelt.

Fazit:
Kindgerechte Unterhaltung als Hohelied auf die Phantasie vor den Zeiten von Familien-TV und Spielekonsole mit apartem Nostalgieflair und honigsüßen Zutaten. Dank der Untertitel kann man die DVD sogar uneingeschränkt für Hörgeschädigte und jene empfehlen, die ihr Norwegisch überprüfen möchten. "Mein Freund Harvey" für Kinder... (kh [2])


2767, 2599, 2432, 2321, 1935, 1475, 1295, 1290, 974, 269, 98

Der Beitrag kommt von DVDmaniacs.de
  http://www.dvdmaniacs.de/

Die URL für diesen Beitrag lautet:
  http://www.dvdmaniacs.de/modules.php?op=modload&name=News&file=article&sid=2329

Die folgenden URLs sind im Beitrag enthalten:
  [1] http://www.dvdmaniacs.de/Article35.html
  [2] http://www.dvdmaniacs.de/Article2.html